Diese 8 alten Handwerkskünste solltest du diesen Winter unbedingt ausprobieren

  • Lesedauer: 2,5 Minuten

Der Winter ist die Zeit, in der die Tage kürzer sind und in der die Dunkelheit überwiegt. Die Lust rauszugehen ist daher wahrscheinlich eher gering. Perfekt eigentlich, um neue Hobbys auszuprobieren und zuhause richtig kreativ zu werden, oder? Diese 8 alten Handwerkskünste (die momentan total gehyped werden) solltest du diesen Winter deshalb unbedingt ausprobieren:

1. Töpfern

Töpfern mag vielleicht ein verstaubtes Image haben, selbstgemachte Keramik und kleine Figuren waren dieses Jahr aber ganz oben auf der Beliebtheitsliste. Warum diese Dinge aber kaufen, wenn du sie auch ganz einfach selbst machen kannst? Du kannst dir dazu einen Töpferkurs buchen oder dich zuhause mit den richtigen Materialien eindecken und dir alles im Selbststudium beibringen. Die passende Anleitung haben wir schon für dich gefunden: 

2. Kalligraphieren

Handgeschriebene Briefe oder Grußkarten kommen nicht nur bei deinen Großeltern gut an, sondern erleben schon seit geraumer Zeit auch bei der jüngeren Generation einen vollen Hype. Wieso versuchst du dich also nicht selbst daran und überreichst gleich zu Weihnachten handgeschriebene Karten oder sogar selbst gestaltetes Geschenkpapier? Wie das ungefähr geht, kannst du in diesem Video lernen: 

3. Kerzen gießen

Gerade jetzt zur Weihnachtszeit sind Kerzen ein Muss in vielen Haushalten. Sie schenken angenehmes Licht, Wärme und lassen uns vergessen, dass es draußen an die Null Grad hat und wir meistens nur im Dunkeln umherwandern. In herkömmlichen Kerzen sind oftmals sehr viele schädliche Stoffe enthalten. Kerzen also selbst zu machen, hat neben dem meditativen Effekt auch noch eine nachhaltige Wirkung. Alles, was du dafür brauchst, ist Wachs, Baumwollgarn für den Docht, Tassen, Gläser oder andere feuerfeste Gefäße, einen Topf und einen Zahnstocher oder eine Wäscheklammer, um den Docht zu stabilisieren. Mit diesen Utensilien kannst du dann ganz einfach deine eigenen Kerzen gießen.

© Fi Bell | Unsplash

4. Makramees knüpfen

Makramee bezeichnet eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck. Die hübschen Dekoartikel haben die DIY-Szene im Internet in diesem Jahr regelrecht dominiert. Egal, ob auf Instagram oder Pinterest – Makramees in sämtlichen Formen und Farben zum Kaufen oder selber nachknüpfen, waren der Hit. Absolut verständlich übrigens, wenn man sich ansieht, wie schön die Wandbehänge, Schlüsselanhänger oder Untersetzer auch aussehen. Wenn du selbst dein eigenes Makramee basteln möchtest, haben wir für dich auch schon das perfekte Tutorial parat: 

5. Sticken

Auch Sticken feiert aktuell ein Comeback. Immer wieder sieht man schöne Wandmotive oder bestickte Kleidungsstücke wie Vintage Jeansjacken oder Rucksäcke. Sticken ist super einfach und eine tolle Beschäftigung für kalte Winterabende. Um ein Motiv zu sticken, brauchst du lediglich Stickgarn, Stoff, einen Stickrahmen, eine Sticknadel und Utensilien zum Aufzeichnen des Motivs wie etwa Bleistift und Lineal. Anleitungen, wie du dein erstes Stickmotiv machst, gibt es im Internet genügend. Also: Einfach loslegen und schauen, was dabei rauskommt. 

© Lucas Mendes | Unsplash

6. Schnitzen

Wenn das Wort “schnitzen” fällt, denken viele sicher an Michel aus Lönneberga, wie er in seiner kleinen Scheune sitzt und mit dem Messer eifrig an einem Stück Holz rumbastelt. Schnitzen können aber nicht nur Kinder aus skandinavischen Serien, sondern eigentlich fast jede*r. Du brauchst dafür nur die richtigen Werkzeuge, eine geeignete Arbeitsfläche und natürlich Holz (Lindenholz eignet sich am besten für die ersten Schnitzversuche). Vielleicht hast du ja sogar jemanden in der Familie, der oder die das Schnitzen beherrscht und es dir zeigen kann. Falls nicht, gibt es auch eine Vielzahl an Schnitzkursen und natürlich etliche Anleitungen im Good Old Internet.

© Dominik Scythe | Unsplash

7. Stricken

Stricken ist bereits seit einigen Jahren ein sehr beliebtes Hobby im Winter. Schals, Hauben und Pullover werden in den kalten Monaten (auch von vielen jüngeren Personen) gestrickt. Und hey, warum auch nicht? Schließlich ist Stricken nicht nur ein Zeitvertreib, du bekommst am Ende auch noch ein ganz individuelles Kleidungsstück, das dich warm hält. Das Beste: Du brauchst dafür eigentlich nur Wolle, die passenden Stricknadeln und ein bisschen Ahnung von gängen Strickmustern. Da hilft dir aber auch wieder das Internet oder sicherlich auch deine Tante, Mama oder Oma auf die Sprünge. 

 

© Rocknwool | Unsplash

8. Nähen

Wenn wir schon beim Thema Kleidungsstücke selbst machen sind, darf natürlich Nähen auch nicht fehlen. Dafür ist schon einiges an Fingerspitzengefühl erforderlich, aber mit ein bisschen Übung ist nichts unmöglich. Du brauchst dazu eine Nähmaschine (oder probierst anfangs mal aus, etwas mit der Hand zu nähen), Faden, einen Stoff deiner Wahl, eine Schere, Lineal oder Maßband, eine Vorstellung, was du machen möchtest und eventuell den passenden Schnitt dazu (diese findest du im Internet, in diversen Nähmagazinen oder du zeichnest sie selbst). Und dann heißt es: Ausprobieren und im Prozess dazulernen!

© Pina Messina | Unsplash

Hast du irgendeine dieser Handwerkskünste schon ausprobiert oder kennst du sogar noch andere, die du jetzt im Winter ausprobieren wirst? Lass’ es uns wissen und schreib uns ein Mail!

Über Nadine

Laut Verwandten und Bekannten die wienerischste Salzburgerin, die es gibt. Zwar nicht immer grantig, dafür aber immer hungrig, ist sie seit einigen Jahren im Agenturbereich tätig und jetzt hier bei BAM!. Abseits des Schreibtisches findet man sie in den Bergen, im Wald oder in Portugal, und das nie ohne Kamera.