Mit diesen 7 Tipps wird dein nächster Onlineeinkauf nachhaltiger

  • Lesedauer: 2,5 Minuten

Weihnachten steht kurz vor der Tür und du womöglich inmitten des Geschenkeeinkaufs. Gerade dieses Jahr wirst auch du wahrscheinlich vermehrt online geshoppt haben und vielleicht auch deine Geschenke in den kommenden Tagen im Internet bestellen. Es gibt da ein paar Dinge, die du tun kannst, damit dein Onlineeinkauf so nachhaltig wie möglich abläuft (und wir haben auch noch Tipps dabei, wie du dadurch sogar Geld sparst).

1. Es fängt bei der Suche an

Wusstest du, dass nachhaltiges Onlineshoppen schon bei der Wahl deiner Suchmaschine beginnt? Die Suchmaschine Ecosia zum Beispiel spendet einen Teil ihrer Einnahmen an soziale Umweltprojekte, die in Entwicklungsländern Bäume pflanzen. Wenn du über dort also nach deinen Wunschartikeln suchst, tust du auch noch was Gutes für die Umwelt. 

2. Nachhaltige Unternehmen ausfindig machen, aber wie?

Am nachhaltigsten kaufst du online natürlich bei nachhaltigen und umweltfreundlichen Unternehmen ein, duh. Doch wie kannst du eigentlich rausfinden, welche Firmen nachhaltig sind und welche eher nicht? Eine Plattform, die dir dabei hilft, ist Treeday. Dort werden Unternehmen anhand eines Index, der gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur in Wien entwickelt wurde, gerankt und du erfährst, wie nachhaltig und umweltbewusst eine Firma tatsächlich ist.

 

3. Go green with the shipping

Viele Lieferdienste bieten mittlerweile einen umweltfreundlichen Versand an. Grundsätzlich wirst du diese Versandoption bei nachhaltigen Onlineshops eher finden als bei großen Konzernen. Wenn die Möglichkeit jedoch besteht, zahlt es sich auf jeden Fall aus die paar Euro extra zu investieren. Vermeide auch den Expressversand, wenn es nicht absolut notwendig ist. Denn dadurch werden größere Bestellung oftmals in mehrere kleinere unterteilt und das führt wiederum zu mehreren und vor allem nicht ganz ausgelasteten Kurierfahrten. 

Die österreichische Post versendet übrigens alle Sendungen CO2-neutral!

4. Sammelbestellungen vermeiden viel Müll

Mit jeder Bestellung kommt auch Verpackungsmaterial mit – sei es nun recycelt oder nicht. Um hier ein wenig Müll zu sparen, mache doch einfach größere Bestellungen bei einem Shop anstatt jedes Teil einzeln bei unterschiedlichen Shops zu bestellen. Nachhaltige österreichische Onlineshops bei denen du eine Menge verschiedener Dinge findest, sind zum Beispiel Fairschenkt, Waschbär oder Pure & Green. Tu dich vielleicht auch mit Freund*innen und Familie zusammen und zahl so auch nur einen Teil der Versandkosten!

© Canva

5. Retour schicken? Nein, danke!

Laut einer Studie schicken 83% der befragten Österreicher*innen bestellte Ware wieder zurück. Dabei geht unheimlich viel unnötiges Verpackungsmaterial drauf und es entstehen mehr CO2-Ausstöße, weil mehr Lieferfahrten dafür anfallen. Deshalb solltest du dir bereits vorab überlegen und sichergehen, dass du ein Produkt wirklich willst und dass es auch passt. Bei Kleidungskäufen empfiehlt es sich, dass du dich vorher ordentlich abmisst, um die richtige Größe zu eruieren. Du kannst dir auch Reviews zu einzelnen Produkten durchlesen, um so herauszufinden, ob ein Produkt so ist, wie du es dir vorstellst.

Und wenn du noch mehr Infos brauchst, kannst du auch einfach ein Mail an die jeweilige Firma schreiben, man wird dir dort sicherlich die Auskunft geben, die du brauchst.

© Claudio Schwarz Purzlbaum | Unsplash

6. Nicht kaufen, tauschen!

Wir sind immer so fixiert auf neuwertige Dinge, das uns die Option auf einen Tausch oftmals gar nicht einfällt. Dabei bietet das Internet viele Tauschgruppen und auch auf den gängigen Verkaufsplattformen wie So gut wie neu oder Kleiderkreisel findest du allerhand Tauschware. Dinge gebraucht zu kaufen, oder in diesem Fall zu tauschen, ist auf jeden Fall das Nachhaltigste, was du tun kannst!

7. Take or toss?

Am allerwichtigsten ist aber wohl, dass du dir gut überlegst, was du kaufst und ob du gewisse Dinge wirklich brauchst. Denn egal, wie nachhaltig du online einkaufst, wenn das von dir bestellte Teil dann nur zuhause rumliegt oder du es nach kurzer Zeit wegwirfst, hat das ebenfalls wieder einen schlechten Einfluss auf unsere Umwelt. Deshalb gilt die Devise: Buy less, choose well!

Pro-Tipp: So sparst du beim Green Shopping sogar noch Geld!

Über das CashBack Programm der Bank Austria kannst du beim nachhaltigen Onlineshopping sogar noch Geld sparen. Wenn du ein Bank Austria Konto hast, registrierst du dich einfach über die CashBack Seite, startest dann deinen nächsten nachhaltigen Shoppingtrip über das Shoppingportal und bekommst dann so einen gewissen Prozentsatz von deinem Einkauf bei nachhaltigen Shops wieder zurück auf dein Konto.

Nachhaltig Online zu shoppen ist also gar nicht so schwer, wenn du die paar Punkte beachtest. Vielleicht kannst du sie ja auch gleich für deinen kommenden Weihnachtseinkauf umsetzen und somit die Umwelt etwas schonen!

Über Nadine

Laut Verwandten und Bekannten die wienerischste Salzburgerin, die es gibt. Zwar nicht immer grantig, dafür aber immer hungrig, ist sie seit einigen Jahren im Agenturbereich tätig und jetzt hier bei BAM!. Abseits des Schreibtisches findet man sie in den Bergen, im Wald oder in Portugal, und das nie ohne Kamera.