5 nachhaltige Menstruations-
produkte, die du unbedingt kennen solltest

  • Lesedauer: 1,5 Minuten

Pro Jahr landen allein in Österreich 460 Millionen Menstruationsprodukte im Müll. Viele davon werden weltweit nicht richtig entsorgt und sind somit die fünfthäufigste Müllart, die an die Strände gespült wird. Neben den Mengen an Abfall können konventionelle Menstruationsprodukte auch schädlich für deine Gesundheit sein: Herkömmliche Tampons und Binden enthalten neben Weichmachern oft Bleichmittel oder allergieauslösende Duftstoffe. Wir zeigen dir 5 nachhaltige Menstruationsprodukte, die nicht nur besser für dich, sondern auch für die Umwelt sind. 

 

1. Die Menstruationstasse

Die Menstruationstasse, oder auch Menstruationskappe, ist ein kleiner Becher aus medizinischem Silikon. Genau wie Tampons, werden sie in die Vagina eingeführt und fangen das Menstruationsblut auf. Je nach Größe und Modell kann die Tasse bis zu 35 ml Flüssigkeit fassen. Anschließend wird die Kappe in der Toilette geleert und mit Wasser gereinigt. Vor und nach der Periode kochst du die Menstruationstasse aus.

Warum ist es nachhaltiger?

Eine Menstruationstasse kannst du bei guter Pflege 5-10 Jahre verwenden, dabei sparst du der Umwelt etwa 2000 Wegwerfprodukte und dir jede Menge Geld. 

Wo bekomme ich es?

Das österreichische Unternehmen Erdbeerwoche ist deine Ansprechpartnerin, wenn es um nachhaltige Menstruationsprodukte geht. Die Menstruationstasse gibt es ab 21 € im Online-Shop. Alternativ bekommst du eine Menstruationstasse aber sonst auch offline in den meisten Drogeriemärkten oder in Unverpacktläden.

© Canva

2. Wiederverwendbare Slipeinlagen

Wiederverwendbare Slipeinlagen sind Slipeinlagen, die du nach der Benutzung waschen und, wie der Name schon sagt, immer wieder verwenden kannst. Sie bestehen meist aus Stoffen wie Bio-Baumwolle. 

Warum ist es nachhaltiger?

Zum einen sparst du Abfall ein: Rund 16.800 Binden und Tampons verbraucht eine Frau in ihrem Leben. Zum anderen vermeidest du Importe aus Ländern wie China, in denen viele Wegwerf-Menstruationsprodukte gefertigt werden und die somit lange Transportwege zurücklegen müssen. 

Wo bekomme ich es?

Meine Wollke ist ein österreichisches Unternehmen, bei dem du nicht nur die Umwelt, sondern auch am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen unterstützt. Eine wiederverwendbare Slipeinlage kostet dort 12,49 €. Aber auch offline gibt es immer wieder Angebote in diversen Nachhaltigkeitsshops. Sieh am besten bei einem in deiner Nähe das nächste Mal nach. 

© Erdbeerwoche

3. Tampons und Binden ohne Chemie

Konventionelle Tampons und Binden bestehen meist aus einem Mix aus Zellulose, Baumwolle und Kunststofffasern und enthalten so jede Menge Chemie, wie Bleichmittel oder Glyphosat und allergieauslösende Duftstoffe. Die gesundheitsschädlichen Stoffe nimmst du über die Schleimhäute direkt auf. Die Alternative sind Bio-Tampons und Binden ohne Chemie. 

Warum ist es nachhaltiger?

Weniger Plastik in deinem Körper, weniger Plastik in der Umwelt: Bio-Tampons und Slipeinlagen bestehen zu 100 % aus Bio-Baumwolle. Beim Anbau von konventioneller Baumwolle werden Unmengen an Pestiziden gespritzt. Hier ist Bio-Baumwolle deutlich nachhaltiger. Außerdem sind Bio-Menstruationsprodukte meist frei von Einwegplastik. 

Wo bekomme ich es?

Mittlerweile in jeder Drogerie, aber auch in Bio- oder Unverpacktläden. Im Online-Shop des österreichischen Unternehmens Erdbeerwoche werden die nachhaltigen Tampons und Binden der deutschen Firma Organyc und der britischen Firma Natracare empfohlen. Die Binden gibt es im 4er Set mit 88 Stück ab 15 € und die Bio-Tampons pro Packung ab 3,60 €. Das deutsche Unternehmen The Female Company bietet Bio-Tampons und Binden sogar im Abo an und schickt sie dir regelmäßig per Post zu.

© Canva

4. Periodenunterwäsche

Die Periodenunterwäsche ist auch unter den Namen Periodenslip, Menstruationsunterwäsche oder Period Panty bekannt und ist eine Unterhose mit Saugschicht. Inklusive Auslaufschutz fängt sie das Menstruationsblut wie eine Binde auf und wird nach der Benutzung einfach gewaschen. 

Warum ist es nachhaltiger?

Die Periodenunterwäsche ist viele Male wiederverwendbar und dämmt somit die Masse an Menstruations-Wegwerfprodukten ein. Trägst du die Slips an drei Tagen deiner Periode, sparst du in 5 Jahren knapp 200 Tampons und Binden.
Aber Achtung beim Kauf: Die Period Panties sind nicht automatisch aus nachhaltigen Fasern produziert, da heißt es auf jeden Fall die Augen offen halten. 

Wo bekomme ich es?

Nachhaltige Periodenslips gibt es in unterschiedlichen Modellen bei der Erdbeerwoche ab 22,89 €. 

© Erdbeerwoche

5. Menstruationsschwämme

Als Menstruationsschwämme werden feinporige Schwämme verwendet, die oval geformt und zwischen fünf und acht Zentimetern groß sind. Sie werden wie Tampons in die Vagina eingeführt und saugen dort das Blut auf.  

Wichtig zu wissen: Bei den Schwämmen handelt es sich um wirbellose Vielzeller, also Tiere und keine Pflanzen, wie oft fälschlich angenommen wird. Somit sind die Menstruationsschwämme keine vegane Alternative.

Warum ist es nachhaltiger?

Die Schwämme sind nachwachsende Naturprodukte, die keine synthetischen Zusatzstoffe enthalten. Außerdem kannst du sie nach der Periode mit Essigwasser reinigen und so immer wieder verwenden. 

Wo bekomme ich es?

Beim österreichischen Online-Shop Biotiful gibt es drei Schwämme ab 17 €. 

Mit nachhaltigen Menstruationsprodukten tust du nicht nur dir und der Umwelt etwas Gutes, sondern auch deinem Geldbeutel: Einweg-Montagsprodukte kosten Frauen in Europa mehrere tausend Euro in ihrem Leben. Mit wiederverwendbaren Produkten sparst du jede Menge Geld. Außerdem ist eine nachhaltige Menstruation längst kein Nischen-Thema mehr: Alle Produkte findest du mittlerweile in vielen Drogerien und Reformhäusern – ohne lange suchen zu müssen. 

Über Lorraine

Voll und ganz der Nachhaltigkeit verschrieben leitet Lorraine den Verein Zero Waste Austria und hält Vorträge und Workshops zu einem ressourcenschonenden Leben. Manche nennen es Aktivismus. Sie nennt es notwendig. Auf ihrem eigenen Blog, ihrem Instagramaccount tagessuppe und als Gastautorin klärt sie über die Klimakrise auf und zeigt, wie man mit simplen Änderungen, viel bewirken kann.